Aktuelles

Brücken in die

frühpädagogische Arbeit [mehr]


Nach oben

Kompetenztraining im BzB und BFS

der Aliceschule Gießen und der "Waldakademie Hessen GmbH" [mehr]


Nach oben

Blutspendenaktion an der Aliceschule

eine Aktion der Aliceschule und des UKGM [mehr]


Nach oben

Kooperation mit GOL

der Gießener Offensive Lehrerbildung im Rahmen "Berufs- und Studien-
orientierung" [mehr]


Nach oben

Vocatium Gießen 2019

Ein Bindeglied im Übergang von der Schule in den Beruf [mehr]


Nach oben

Südkoreanische Delegation besucht Aliceschule

Lehrkräfte aus Südkorea an der Aliceschule [mehr]


Nach oben

Berufsbegleitende Ausbildung zur Staatlich anerkannten Erzieherin / zum Staatlich anerkannten Erzieher ("Teilzeit")

 

Die Zugangsvoraussetzungen sind die gleichen wie für die Vollzeitausbildung (s. Schulformwegweiser)

 

Ausbildungsziel:
Auch in der berufsbegleitenden Form der Fachschule für Sozialpädagogik bilden wir
         Staatlich anerkannte Erzieherinnen / Staatlich anerkannte Erzieher
aus.

 

Bitte beachten Sie, dass „berufsbegleitend“ eine einschlägige, also sozialpädagogische Berufstätigkeit bedeutet. (Näheres bei „Organisation“)


Der Abschluss  „Staatlich anerkannte Erzieherin / Staatlich anerkannter Erzieher“ ist eine bundesweit anerkannte Berufsbezeichnung für sozialpädagogische Fachkräfte auf Meisterniveau und im Kompetenzniveau einem Bachelor Abschluss gleichgestellt.

Auch die  Ausbildung zur Staatlich anerkannten Erzieherin / zum Staatlich anerkannten Erzieher in berufsbegleitender Form ist eine Breitbandausbildung, d.h. staatlich anerkannte ErzieherInnen sind berechtigt in allen sozialpädagogischen Arbeitsfeldern verantwortlich tätig zu sein.


Dies sind z.B.

  • Einrichtungen für Kinder von 0-14 Jahren (Krippen, Kindertagesstätten, Horte, betreute Grundschulen..)
  • Einrichtungen für Jugendliche
  • Einrichtungen für erzieherische Hilfen
  • Kliniken, Kurkliniken, Mutter-Kind-Einrichtungen
  • Einrichtungen für psychisch kranke Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene
  • Wohn- und Werkstätten für Menschen mit Behinderungen

 

Lohnt sich der Aufwand? Was haben Sie von der Ausbildung?

  • Mit bestandener methodischer Prüfung sind Sie anerkannte Fachkraft und haben die Sicherheit tariflicher Eingruppierung.
  • Sie verbessern Ihre Einstellungs- und Aufstiegschancen bzw. sichern Ihren Arbeitsplatz.
  • Sie können Ihren beruflichen Alltag (noch) besser meistern.
  • Sie erhalten Einblick in die verschiedenen pädagogischen Arbeitsfelder.
  • Sie lernen den aktuellen wissenschaftlichen Bezug zu sozialpädagogischem Handeln kennen.
  • Sie erweitern Ihre praktischen Fähigkeiten in Spiel, Kunst, Bewegungserziehung, Musik, Kinder- und Jugendliteratur und audio-visuellen Medien.
  • Sie erleben in der Lerngruppe (Klasse) Zusammenhalt, Unterstützung, gemeinsame Feste, können sich mit Gleichgesinnten austauschen, haben gemeinsam Stress, aber auch viel Spaß.
  • Sie  erhalten einen Schülerausweis und kommen billiger ins Schwimmbad, Kino, Theater.
  • Sie werden sehr stolz auf sich sein.

 

Anmeldung / Kontakt

  • Anmeldung:  Sie können unsere  Anmeldeformulare unter Downloads herunterladen.
    Hier finden Sie auch Angaben über die Unterlagen, die der Anmeldung beigefügt werden müssen.
  • Sie können Anmeldeformulare in unserem Sekretariat abholen
    Die aktuellen Öffnungszeiten entnehmen Sie bitte der homepage  oder rufen Sie vorher an
    Tel: 0641-306 3480
  • Wenn Sie die Informationen auf diesen Seiten gelesen haben (bitte auch beachten:“Häufig gestellte Fragen“) und wenn Sie darüber hinaus noch Fragen haben, berät Sie der zuständige stellvertretende Abteilungsleiter, Herr Carsten Böhmer, sehr gerne:
    Sprechstunde donnerstags, 8.30-9.30 (Anmeldung über das Sekretariat)

Ausbildungsbeginn: Je nach Anmeldezahlen entweder zum 1. Februar oder zum 1. August eines Jahres.


Organisation
Noch intensiver als in der Vollzeitausbildung ist in der berufsbegleitenden Ausbildung die Verknüpfung von Wissenschaftlichen Erkenntnisse, Theorien und Praxis möglich. Sie bringen Fragestellungen aus Ihrem Alltag mit, überprüfen theoretische Aussagen in Ihrer Praxis und können kontinuierlich Übungen erproben.
Die Ausbildung richtet sich nach dem Hessischen Lehrplan für Fachschule für Sozialpädagogik.
Die Fächer und Aufgabenfelder entnehmen Sie bitte dem Informationsblatt (s. Downloads).

  • Dauer: 3 Jahre bis zur theoretischen Abschlussprüfung plus 1 Jahr (Vollzeit) Berufspraktikum.
  • Der nächste Ausbildungsbeginn ist bei genügender Teilnehmerzahl: Februar 2019.
  • Der Unterricht findet an einem Wochentag ganztägig und dienstags und donnerstags abends von 18.00 -21.15 Uhr statt. Hinzu kommen Blockveranstaltungen und e-learning Zeiten.
  • Mit etwa halber Stelle arbeiten Sie in der restlichen Zeit in einer sozialpädagogischen Einrichtung. Sofern Sie nicht schon einen entsprechenden Arbeitsplatz haben, ermöglicht Ihnen die derzeit gültige Rechtslage (KiföG) für den Elementarbereich die Einstellung als Fachkraft für die Dauer der Ausbildung.
  • Wenn Sie bereits eine Arbeitsstelle im sozialpädagogischen Bereich haben, so ermöglicht Ihnen die berufsbegleitende Ausbildung eine berufliche Qualifizierung ohne diesen Arbeitsplatz aufgeben zu müssen.
  • Durch die gleichzeitige praktische und theoretische Ausbildung können Sie die fachlichen Inhalte sofort überprüfen, üben oder Fragen einbringen.
  • Sie können die Allgemeine Fachhochschulreife erwerben, wenn Sie Zusatzunterricht in Mathematik belegen und eine Zusatzprüfung in diesem Fach absolvieren.
  • Zusätzlich zum Unterricht ist ein vierwöchiges Blockpraktikum abzuleisten. Da die Ausbildung Sie zur Fachkraft in allen sozialpädagogischen Bereichen qualifiziert, muss dieses Praktikum in einer sozialpädagogischen Einrichtung stattfinden, die sich hinsichtlich Konzeption und Zielgruppe von der eigenen Arbeitsstelle unterscheidet.

Anstelle des Praktikums können Sie auch innerhalb der Ausbildungszeit unterschiedliche Arbeitsverhältnisse eingehen, die sich in Konzeption und Zielgruppe unterscheiden.

  • Für den Unterricht gilt die hessische Ferienordnung.

 

Das anschließende Berufspraktikum dauert 12 Monate bei voller Stelle. Bei kürzerer Arbeitszeit verlängert sich das Berufspraktikum.
Als BerufspraktikantIn werden Sie nach TVÖD tariflich bezahlt und erhalten etwa 2/3 des Endgehaltes einer Erzieherin / eines Erziehers.
Mit 160 Stunden Begleitunterricht wird die Ausbildung fortgesetzt. Sie vertiefen spezielle Themen, reflektieren Ihre beruflichen Erfahrungen, erhalten Hilfestellung für die geforderten Berichte und werden auf die Abschlussprüfung zur Staatlichen Anerkennung (methodische Prüfung) vorbereitet.
Der  Begleitunterricht findet bei uns in geblockter Form, d.h. etwa 14-tägig über einen Unterrichtstag von 8 Schulstunden, statt. Die Gruppengröße beträgt etwa 15 Studierende, so dass eine intensive, individuelle Begleitung durch eine(n) Mentor(in) gewährleistet ist.
Zusätzlich werden Sie von Ihrer Mentorin / Ihrem Mentor in Ihrer Praxiseinrichtung besucht. Hier findet ein gemeinsames Gespräch mit Anleitung und PraktikantIn statt und die Mentorin / der Mentor nehmen an Ihrem Arbeitsalltag teil.


Perspektiven:
Derzeit gelten die Berufsaussichten für Staatlich anerkannte ErzieherInnn als sehr gut. In den nächsten Jahren ist sowohl mit einem Ausbau von Stellen zu rechnen (insbesondere Kinder unter drei Jahren); es gehen zusätzlich viele Erzieherinnen in den nächsten Jahren in den Ruhestand.

 

Außerdem gibt es viele Möglichkeiten der beruflichen Weiterbildung:

  • Die Qualifizierung zur Staatlich anerkannten Heilpädagogin / dem Staatlich anerkannten Heilpädagogen (s. auch auf unserer homepage)
    Dies ist eine der Möglichkeiten, sich auch für eine Leitungsfunktion zu qualifizieren
  • Gemäß Beschlüssen der Jugend- und Familienkonferenz und der Kultusministerkonferenz vom Dezember 2010 wird eine abgeschlossene Fachschul- / ErzieherInnen-Ausbildung auf einen nachfolgenden Bachelor-Studiengang mit bis zu 90 (von insgesamt 180) Credit-Points angerechnet.
    Damit rechnen die meisten Fachhochschulen und Hochschulen die ErzieherInnenausbildung mit zwei bis drei Semestern (von sechs) an.
  • Einige Hochschulen bieten für Erzieher und Erzieherinnen direkt ein Masterstudium an.

 

Finanzierung
Wenn Sie arbeitslos sind, die Aufnahmekriterien erfüllen und die Agentur für Arbeit Ihnen eine Umschulung genehmigt, können wir an der Aliceschule die sog. „Bildungsgutscheine“ einlösen. Wir sind entsprechend (AZ AV) zertifiziert.


Das offizielle, gültige (rechtsverbindliche) Informationsblatt und Anmeldeformular können Sie
unter „Downloads“ herunterladen.


Stand: Mai 2018