Aktuelles

Brücken in die

frühpädagogische Arbeit [mehr]


Nach oben

Kompetenztraining im BzB und BFS

der Aliceschule Gießen und der "Waldakademie Hessen GmbH" [mehr]


Nach oben

Blutspendenaktion an der Aliceschule

eine Aktion der Aliceschule und des UKGM [mehr]


Nach oben

Kooperation mit GOL

der Gießener Offensive Lehrerbildung im Rahmen "Berufs- und Studien-
orientierung" [mehr]


Nach oben

Vocatium Gießen 2019

Ein Bindeglied im Übergang von der Schule in den Beruf [mehr]


Nach oben

Südkoreanische Delegation besucht Aliceschule

Lehrkräfte aus Südkorea an der Aliceschule [mehr]


Nach oben

Häufig gestellte Fragen

1. Wenn die Noten im Halbjahreszeugnis (vor dem Mittleren Abschluss) in Deutsch, Mathematik und Englisch mehr als eine „Vier“ haben, muss ich eine (oder mehr) Klausur(en) schreiben. Wie kann ich mich darauf vorbereiten?
Leider gibt es nur die Information, dass die Klausuren etwa eine Stunde dauern und den Stoff der Klasse 10 beinhalten. Wir wissen, dass es schwierig ist, bei unbekannten Lehrern, in fremden Räumen und in einer fremden Gruppe eine Klausur zu schreiben, aber es ist immerhin eine Chance!!


2. Was kann ich machen, wenn ich mit der Klausur die Noten nicht verbessern kann?
Wir bieten in unserer Schule die sogenannte „Höhere Berufsfachschule Ernährung“ an. Sie dauert nur ein Jahr, und der Schwerpunkt Ernährung ist auch in der Sozialassistenz und in der Erzieherausbildung ein wichtiger Bestandteil. Sie können sich für diese Schulform anmelden. Hier haben Sie auch die Fächer Mathematik, Deutsch und Englisch und können Ihre Noten in diesen Fächern verbessern.
Die meisten BewerberInnen, die diesen Vorschlag angenommen haben, konnten sich im darauf folgenden Jahr für die Sozialassistenz bewerben.


3. Wann erfahre ich, ob ich einen Ausbildungplatz bekomme?
Leider kann das bis Mitte Mai dauern: Der Anmeldeschluss ist der 30. April und vorher können nur wenige Zusagen erteilt werden. Sobald wie möglich vergeben wir so viele Zusagen, wie wir Ausbildungsplätze anbieten können (das sind zwischen 90 und 120, je nachdem ob wir drei oder vier Klassen eröffnen können). Die BewerberInnen haben dann etwa 14 Tage Zeit, den Schulplatz schriftlich anzunehmen. Wenn nicht alle Plätze angenommen werden, rücken die nächsten Bewerber nach.
Manchmal sagen Bewerber auch noch kurzfristig wieder ab oder erscheinen am ersten Schultag einfach nicht – das bedeutet, dass auch noch bis zur zweiten Woche im neuen Schuljahr Bewerber nachrücken können.


4. Meine Noten im Abschlusszeugnis sind besser als im Halbjahreszeugnis. Kann ich mich jetzt noch bewerben?
Sie können in der Schule nachfragen, ob die Warteliste sehr lang ist. Lesen Sie hierzu auch Frage 3.

 

5. Ich möchte mein „Fachabi“ machen – wie geht das?

In Hessen gibt es kein „Fachabi“, denn das würde bedeuten, dass Sie nur ein Studium in dem Bereich beginnen könnten, in dem Sie einen Schulabschluss gemacht haben. Stattdessen können Sie die Allgemeine Fachhochschulreife erwerben, d.h. Sie können sich für jeden Bachelor-Studiengang bewerben.
Dazu müssen Sie zwei Jahre Zusatzunterricht belegen. Im ersten Ausbildungsjahr nur in Mathematik; im zweiten Ausbildungsjahr Mathematik und Englisch. Dieser Unterricht findet bei uns samstags statt, da Sie im zweiten Ausbildungsjahr von Montag bis Mittwoch in einer sozialpädagogischen Einrichtung Praktikum machen und donnerstags und freitags schon jeweils 8-9 Stunden Unterricht haben.
Außerdem müssen Sie eine Zusatzprüfung in Deutsch, Mathematik und Englisch ablegen.
Danach können Sie entweder die Ausbildung zur Erzieherin / zum Erzieher machen oder mindestens 6 Monate Praktikum im sozialpädagogischen oder sozialpflegerischen Bereich.

 

6. Kann ich als SozialassistentIn arbeiten?
Nein. In Hessen sind sich Sozial- und Kultusministerium einig, dass bei den enormen Anforderungen an sozialpädagogische Fachkräfte (Erziehung und Bildung) und bei der großen Verantwortung, die der Umgang mit Menschen bedeutet, nur Fachkräfte auf Meisterniveau arbeiten sollen (Staatlich anerkannte ErzieherIn)
Daher ist die Ausbildung zur Sozialassistentin eine berufliche Erstqualifizierung  und Orientierung in den beiden Schwerpunkten Sozialpädagogik und Sozialpflege.
Sie erhalten Einblick in mehrere Arbeitsfelder und haben damit die Möglichkeit richtig  einzuschätzen in welche Richtung Sie sich beruflich qualifizieren möchten.

 

7. Ich habe einen Hauptschulabschluss. Kann ich trotzdem die Ausbildung zur Sozialassistentin beginnen?
Nein. In Hessen ist mindestens der Mittlere Bildungsabschluss (Realschulniveau) vorgeschrieben. Wenn Sie eine Berufsausbildung abgeschlossen haben können Sie sich beim Staatlichen Schulamt informieren, ob eine Gleichstellung zum Mittleren Abschluss anerkannt werden kann (abhängig von Noten).
Sonst müssten Sie zunächst die Abendrealschule besuchen und könnten sich dann ggf. als QuereinsteigerIn bewerben (s. Frage 6).

 

8. Ich bin unschlüssig ob ich später studieren soll oder die Ausbildung zur Erzieherin machen soll
Argumente für die Ausbildung zur Erzieherin / zum Erzieher:
· Es ist eine bundesweit anerkannte Fachkraftausbildung und sichert Ihnen damit die Berechtigung zur bundesweiten Bewerbung in allen sozialpädagogischen Arbeitsfeldern (Studiengänge sind eher auf einzelne Arbeitsfelder bezogen).
ErzieherInnen arbeiten z.B. in
· Einrichtungen für Kinder von 0-14 Jahren (Krippen, Kindertagesstätten, Horte, betreute Grundschulen..)
· Einrichtungen für Jugendliche
· Einrichtungen für erzieherische Hilfen
· Kliniken, Kurkliniken, Mutter-Kind-Einrichtungen
· Einrichtungen für psychisch kranke Kinder und Jugendliche
· Wohn- und Werkstätten für Menschen mit Behinderungen

- Die tarifliche Eingruppierung richtet sich nach der Tätigkeit, nicht nach der Ausbildung. Das heißt, die Absolventen von Studiengängen, die sich für Erzieherstellen bewerben, erhalten auch (nur) dieselbe tarifliche Eingruppierung
- In der ErzieherInnenausbildung werden aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse mit hohem Praxisanteil verknüpft. Übungen, Zusammenarbeit mit sozialpädagogischen Einrichtungen, Praktika und Theorie-Praxis-Verknüpfung in jedem Bereich stellen dies sicher.
- In kleinen Lerngruppen ist eine persönliche Unterstützung möglich (max. 28 Studierende pro Klasse)

  

9. Wenn ich später noch studieren möchte, wie geht das?
Die Allgemeine Fachhochschulreife erwerben berechtigt Sie bundesweit zu einem Studium an einer Fachhochschule oder einem Bachelor-Studiengang an einer Hochschule  (Geregelt in der „Verordnung über die Ausbildung und die Prüfungen an den Fachschulen für Sozialpädagogik. Quelle: Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterDownload hier).

 

Gemäß Beschlüssen der Jugend- und Familienkonferenz und der Kultusministerkonferenz vom Dezember 2010 wird eine abgeschlossene Fachschul- / ErzieherInnen-Ausbildung auf einen nachfolgenden Bachelor-Studiengang mit bis zu 90 (von insgesamt 180) Credit-Points angerechnet.
Damit rechnen die meisten Fachhochschulen und Hochschulen die ErzieherInnenausbildung mit zwei bis drei Semestern (von sechs) an.