Aktuelles

Abitur 2020

Termine für die schriftlichen Nachprüfungen [mehr]


11BFER

Info-Abend am 23. April 2020 fällt aus [mehr]


Abiturprüfungen im Fach Englisch

starten unter besonderen Hygienebedingungen [mehr]


Vocatium Gießen 2020

Ein Bindeglied im Rahmen Berufsorientierung (BSO) [mehr]


Erfolgreich bei "Physik im Blick"

Aliceschule belegt den ersten Platz [mehr]


Neue Stellenangebote

im sozialpädagogischen Bereich [mehr]


Aliceschule auf Chance 2020

erfolgreich vertreten [mehr]


Lena Oestreich informiert

über das Duale Studium [mehr]


PivA im Anflug

In Kooperation mit den Trägern aus Gießen und Umgebung plant die Aliceschule den Start einer PivA-Klasse ab Sommer 2020 [mehr]


Häufig gestellte Fragen

1. Weshalb dauert die Ausbildung zur Erzieherin / zum Erzieher so lange?
Die ErzieherInnenausbildung (Fachschule für Sozialwesen - Fachrichtung Sozialpädagogik) ist eine europaweit anerkannte Berufsausbildung auf Meisterniveau.
In jedem Ausbildungsberuf müssen Sie zunächst eine 2-3 jährige einschlägige „Lehre“ absolvieren und Berufserfahrung nachweisen, bevor Sie sich zur Weiterqualifizierung zum Meister für den jeweiligen Beruf anmelden können.
Im sozialpädagogischen Bereich ist diese einschlägige Erstausbildung die Ausbildung zur Staatlich geprüften Sozialassistentin / zum Staatlich anerkannten Sozialassistenten.
Daran schließt sich die zweijährige überwiegend fachschulische Ausbildung zur Erzieherin / zum Erzieher an. Das dritte Ausbildungsjahr absolvieren Sie in einer sozialpädagogischen Einrichtung und setzen Ihre Ausbildung mit insgesamt 160 Stunden Begleitunterricht und mit zusätzlicher Unterstützung durch Besuche in Ihrer Praktikumsstelle fort. Die Staatliche Anerkennung erfolgt durch die sog. „methodische Prüfung“ (Meisterprüfung).

 

2. Was ist der kürzeste Weg zum ErzieherInnen-Beruf?
Mittlerer Bildungsabschluss – 2 Jahre Sozialassistenz  - 3 Jahre ErzieherInnenausbildung (das dritte Jahr ist das Berufspraktikum; hier verdienen Sie ca. 2/3 des Gehaltes einer Erzieherin)
Bitte lesen Sie Näheres dazu auch auf den Seiten: Höhere Berufsfachschule für Sozialassistenz
Und auf dem „Überblick über Schulwege“ (Link Worddukument
und auf dem Schulwegweiser (Startseite der Fachschule für Sozialpädagogik)

 

3. Kann ich als Erzieherin nur im Kindergarten arbeiten?
Die ErzieherInnenausbildung ist eine Breitbandausbildung. Sie berechtigt Sie, in allen Bundesländern als anerkannte Fachkraft in allen sozialpädagogischen Arbeitsbereichen zu arbeiten.
Dies sind außer Krippen, Krabbelgruppen und Kindertagesstätten insbesondere auch Einrichtungen für Schulkinder (Horte, betreute Grundschule), Einrichtungen der Jugendhilfe (Heime, Wohngruppen) und Einrichtungen für Menschen (bis Senioren) mit Handicaps.

 

4. Ich habe gehört, ErzieherInnen dürfen nicht bei Menschen mit geistiger Behinderung arbeiten
Leider wird dieses falsche Gerücht immer wieder verbreitet. Gerade für die Arbeit mit Menschen mit Behinderungen (geistige, psychische, körperliche) sind ErzieherInnen als Fachkräfte anerkannt und werden in allen Stellenausschreibungen für diese Arbeitsbereiche ausdrücklich genannt.
Durch die Breitbandausbildung sind Sie  auf diesen Arbeitsbereich vorbereitet. An der Aliceschule unterrichten außerdem Lehrkräfte, die außer einem entsprechenden Hochschulstudium auch mehrjährige Berufserfahrung in diesem Bereich besitzen.
Zudem kooperieren wir regelmäßig mit entsprechenden Einrichtungen.

 

5. Ich habe einen Hauptschulabschluss. Kann ich trotzdem die Erzieherausbildung beginnen?
Nein. In Hessen ist mindestens der Mittlere Bildungsabschluss (Realschulniveau) vorgeschrieben. Wenn Sie eine Berufsausbildung abgeschlossen haben können Sie sich beim Staatlichen Schulamt informieren, ob eine Gleichstellung zum Mittleren Abschluss anerkannt werden kann (abhängig von Noten).
Sonst müssten Sie zunächst die Abendrealschule besuchen und könnten sich dann ggf. als QuereinsteigerIn bewerben (s. Frage 6).

 

6. Ich habe nach dem Realabschluss eine Ausbildung zur / zum …….gemacht. Kann ich direkt als QuereinsteigerIn in die ErzieherInnenausbildung?
Nein. Sie benötigen zusätzlich mindestens drei Monate sozialpädagogische Erfahrung in einer sozialpädagogischen Einrichtung (mind. 480 Std.). (Begründung s. Frage 1)

 

7. Ich habe nach dem Realabschluss und einer abgeschlossenen Berufsausbildung in meinem Beruf …..gearbeitet. Ich habe Kinder. Wie kann ich ErzieherIn werden?
Sie benötigen mindestens drei Monate sozialpädagogische Erfahrung in einer Einrichtung (Vollzeit).

 

8a. Ich habe den schulischen Teil der Fachhochschulreife. Muss ich trotzdem die Ausbildung zur Sozialassistentin machen?
Wenn sie zusätzlich mindestens 1 Jahr sozialpädagogische Erfahrung in einer Einrichtung nachweisen, ( z. B. ein FSJ, BSJ, Bundesfreiwilligendienst….) können Sie sich als QuereinsteigerIn in die Fachschule für Sozialwesen bewerben. (Begründung s. Frage 1)

8b. Ich habe die Allgemeine Fachhochschulreife oder das Abitur
Siehe 6.

 

9. Ich bin schon über 40 Jahre alt. Kann ich dennoch ErzieherIn werden?
Für die Fachschule für Sozialwesen - Fachrichtung Sozialpädagogik - besteht keine Altersgrenze. Wenn Sie die Aufnahmebedingungen erfüllen (s. Frage 1, und 4-7), können Sie sich bewerben. Und: Sie wären mit Sicherheit nicht die Einzige / der Einzige, der älter als Anfang 20 in der Klasse ist.
Gerade auch BewerberInnen, die durch die Agentur für Arbeit über Bildungsgutschein die Ausbildung bewilligt bekommen, gehören häufig zu den Menschen mit viel Lebenserfahrung und sind in der Ausbildung sehr willkommen.
Prüfen Sie bitte auch, ob Sie die Voraussetzungen für die berufsbegleitenden Ausbildung erfüllen.

 

10. Ich arbeite schon länger in einer sozialpädagogischen Einrichtung und möchte die Ausbildung zur Erzieherin machen. Geht das auch berufsbegleitend?
An der Aliceschule bieten wir eine Ausbildung in berufsbegleitender Form an.
Bitte lesen Sie dazu weiter im Informationsblatt „Fachschule für Sozialwesen (Fachrichtung Sozialpädagogik) in Teilzeit“

 

11. Ich bin unschlüssig ob ich studieren soll oder die Ausbildung zur Erzieherin machen soll
Argumente für die Ausbildung zur Erzieherin / zum Erzieher:
- Es ist eine bundesweit anerkannte Fachkraftausbildung und sichert Ihnen damit die Berechtigung zur bundesweiten Bewerbung in allen sozialpädagogischen Arbeitsfeldern (Studiengänge sind eher auf einzelne Arbeitsfelder bezogen)
- Die tarifliche Eingruppierung richtet sich nach der Tätigkeit, nicht nach der Ausbildung. Das heißt, die Absolventen von Studiengängen, die sich für Erzieherstellen bewerben, erhalten auch (nur) dieselbe tarifliche Eingruppierung
- In der ErzieherInnenausbildung werden aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse mit hohem Praxisanteil verknüpft. Übungen, Zusammenarbeit mit sozialpädagogischen Einrichtungen, Praktika und Theorie-Praxis-Verknüpfung in jedem Bereich stellen dies sicher.
- In kleinen Lerngruppen ist eine persönliche Unterstützung möglich (max. 28 Studierende pro Klasse)

 

12. Wenn ich später noch studieren möchte, wie geht das?
Sie können über Zusatzunterricht und eine Zusatzprüfung in Mathematik die Allgemeine Fachhochschulreife erwerben,; damit sind Sie bundesweit zu einem Studium an einer Fachhochschule oder einem Bachelor-Studiengang an einer Hochschule berechtigt

 

13 Wie lange dauert das anschließende Studium?
Gemäß Beschlüssen der Jugend- und Familienkonferenz und der Kultusministerkonferenz vom Dezember 2010 wird eine abgeschlossene Fachschul- / ErzieherInnen-Ausbildung auf einen nachfolgenden Bachelor-Studiengang mit bis zu 90 (von insgesamt 180) Credit-Points angerechnet.
Damit rechnen die meisten Fachhochschulen und Hochschulen die ErzieherInnenausbildung mit zwei bis drei Semestern (von sechs) an.
        

14.  Wie kann ich die Ausbildung(en) finanzieren?
Sozialassistenz:   Schülerbafög
ErzieherInnen:   Meisterbafög - Informationen erhalten Sie über das Studentenwerk.
(Lesen  Sie dazu auch weiter bei „Links“)
Wenn Sie arbeitslos sind, die Aufnahmekriterien erfüllen und die Agentur für Arbeit Ihnen eine Umschulung genehmigt, können wir an der Aliceschule die sog. „Bildungsgutscheine“ einlösen. Wir sind entsprechend (AZWV) zertifiziert.