Aktuelles

Abitur 2020

Termine für die schriftlichen Nachprüfungen [mehr]


11BFER

Info-Abend am 23. April 2020 fällt aus [mehr]


Abiturprüfungen im Fach Englisch

starten unter besonderen Hygienebedingungen [mehr]


Vocatium Gießen 2020

Ein Bindeglied im Rahmen Berufsorientierung (BSO) [mehr]


Erfolgreich bei "Physik im Blick"

Aliceschule belegt den ersten Platz [mehr]


Neue Stellenangebote

im sozialpädagogischen Bereich [mehr]


Aliceschule auf Chance 2020

erfolgreich vertreten [mehr]


Lena Oestreich informiert

über das Duale Studium [mehr]


PivA im Anflug

In Kooperation mit den Trägern aus Gießen und Umgebung plant die Aliceschule den Start einer PivA-Klasse ab Sommer 2020 [mehr]


Hessische Flüchtlingspolitik auf dem Prüfstand

Die Veranstaltung „Hessische Flüchtlingspolitik auf dem Prüfstand“, die am 23.01.2015 an unserer Schule in Zusammenarbeit mit Kollegen der Theodor-Litt-Schule und mit Vertretern aus fünf Parteien stattfand, war ein großer Erfolg.

 

An diesem waren auch Schülerinnen und Schüler des PoWi-Grundkurses 12 BG von Frau Gerner mit „Marktständen“ zu den Parteien und u.a. auch deren Aussagen zur Flüchtlingsproblematik/ zu Flüchtlingen beteiligt. Die Schülerinnen und Schüler hatten die Themen im Unterricht in Gruppenarbeiten vorbereitet. Außerdem hatten bei der Vorbereitung und Durchführung Schülerinnen und Schüler der PoWi-Grundkurse 13 BG von Herrn Aldudak, Theodor-Litt-Schule, und Frau Gerner maßgeblich mitgearbeitet. Auch hier war es Teil des Unterrichts, sich mit den Themen Flucht, Flüchtlinge, Krisengebiete und globale Konflikte auseinanderzusetzen. Dabei ist auch das Rollenspiel der Gruppe von Max Blum, Juliana Spottog und Janine Raubach entstanden, welches von Juliana und Janine in der Veranstaltung dargeboten wurde. Es half den anwesenden Schülerinnen und Schülern sowie der Politikerin und den Politikern, sich in die Situation von Flüchtlingen hineinzuversetzen. Juliana stellte eine Flüchtlingsfrau aus Afrika dar, die illegal nach Deutschland gekommen ist. Janina dagegen eine Flüchtlingsfrau, die legal aus Syrien einreiste.


In der darauffolgenden Podiumsdiskussion, zu der der Schulleiter Herr Bremer mit einer Begrüßung den Startschuss gab und an der außer der Vertreterin und den Vertretern aus der Politik noch Herr Wilhelmy von der evangelischen Flüchtlingsseelsorge Gießen und Herr Pradella vom Hessischen Rundfunk als Moderator teilnahmen, ging es recht gemessen und einhellig zu. Alle sprachen sich für mehr Unterstützung für die Flüchtlinge aus, jedoch war man sich uneinig, was das genau bedeutet und wie das finanziert werden soll bzw. kann.


Im letzten Teil der Veranstaltung hatten die Schülerinnen und Schüler noch die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Dies kam jedoch bedauerlicherweise aufgrund der vorgerückten Zeit etwas zu kurz.
Zum Abschluss fanden aber trotz des Zeitdrucks noch angeregte Gespräche zwischen einzelnen Schülerinnen und Schülern, den Veranstaltern und Politikvertretern sowie Herrn Wilhelmy in entspannter Atmosphäre statt.


Eine geplante Kaffeepause konnte leider aufgrund der großen Teilnehmerzahl nicht durchgeführt werden. Auch mussten die Plakatwände des 12er PoWi-Kurses aus dem Bistro entfernt werden, um den vielen Zuhörerinnen und Zuhörern Platz zu machen. Im Pausenraum vor dem Bistro waren die Plakate in guter Gesellschaft, denn dort gab es eine Ausstellung zum Leben von jungen Flüchtlingen an den Beruflichen Schulen in Gießen. Diese wurde vom Schulseelsorger dieser Schule, Herrn Ihle, zur Verfügung gestellt und fand großes Interesse bei den anwesenden Schülerinnen und Schülern.

 

Aus den Rückmeldungen zu der Veranstaltung entstand die Reihe „Flucht und Vertreibung – gestern – heute – morgen“, in der am 20.5.2015 mit dem Vortrag „der Frau vom Checkpoint Charlie“ die nächste Veranstaltung stattfand.