Aktuelles

Abiturientinnen und Abiturienten

des Beruflichen Gymnasiums werden verabschiedet [mehr]


Schülerinnen und Schüler

der Berufsfachschule werden verabschiedet [mehr]


Neue Stellenangebote

im sozialpädagogischen Bereich [mehr]


PivA im Anflug

In Kooperation mit den Trägern aus Gießen und Umgebung plant die Aliceschule den Start einer PivA-Klasse ab Sommer 2020 [mehr]


Vocatium Gießen 2020

Ein Bindeglied im Rahmen Berufsorientierung (BSO) [mehr]


Erfolgreich bei "Physik im Blick"

Aliceschule belegt den ersten Platz [mehr]


Schrittweise Wiederaufnahme des Schulbetriebs und Informationen zum Unterricht an den beruflichen Schulen

Schrittweise Wiederaufnahme des Schulbetriebs ab dem 27. April 2020 hier: Informationen zum Unterricht an den beruflichen Schulen


Im Präsenzunterricht werden an der Aliceschule beschult:
- 2. Ausbildungsjahr Sozialssistenz,
- das letzte Ausbildungsjahr in den Ausbildungsberufen ( oder Klassen mit vorgezogener Prüfung)
- die Jahrgangstufe Q2 des Beruflichen Gymansiums
- Prüfungsklassen der Fachschulen


Für die weiteren Schüler*innen und Studierenden gilt:
"Die nicht präsent beschulten Schülerinnen und Schüler sollen persönlichen Kontakt zu den Lehrkräften erhalten. Je nach Schulform sollen die Schülerinnen und Schüler bis zu zweimal pro Woche in der Schule erscheinen, um Aufgaben zu erhalten, diese wieder zur Korrektur abzugeben und Feedback zu erhalten. Insbesondere gilt dies für Schulformen, in denen ein erhöhter Lehrerbezug aus pädagogischen Gründen als besonders wichtig erscheint." (Schreiben des HKM vom 20.04.2020)
Diese Gruppen werden über die Klassenlehrer und Abteilungsleitungen über die organisierten Zeiten informiert.


Mit freundlichen Grüßen


Martina Röder
Schulleiterin

Initiates file downloadHygieneplan der Aliceschule (22.06.20)


Wichtige Informationen zu Veränderungen des schulischen Betriebes wegen Corona


Schule ohne Schüler und Schülerinnen

Besondere Ereignisse brauchen besondere Unterrichtsformen. Die Lehrkräfte der Aliceschule sind untereinander und mit ihren jeweiligen Lerngruppen über ein Schulnetzwerk verknüpft. In Absprache untereinander werden Arbeitsaufträge formuliert und an die Gruppen weitergeleitet, somit ist ein regelmäßiger Austausch von Lerninhalten, Prüfungsvorbereitungen etc. möglich. Zudem stehen alle Lehrkräfte täglich zu festgelegten Sprechzeiten ihren Schülern und Schülerinnen mit Rat und Tat zur Seite. So können inhaltliche Fragen, aber auch Sorgen und Nöte aufgrund der aktuellen Situation besprochen und neue Informationen sofort weitergeleitet werden. Auch unser Beratungsteam in der Schulsozialarbeit und UBUS sind weiterhin erreichbar.

Eine Schule ohne Schüler und Schülerinnen wird sicherlich kein Zukunftsmodell – aber auch jetzt versuchen wir, unserem Bildungs- und Lehrauftrag gerecht zu werden.